Direkt zum Inhalt

 

Das Loben bei eingesandten Videos z.B in Facebook Gruppen aber auch währen der Reitstunden.

Das Loben bei eingesandten Videos z.B in Facebook Gruppen aber auch währen der Reitstunden.

 Das Lob ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung und jeder Ausbilder würde gerne viel Loben.

Bekommt man Videos zu Ansicht, oder trifft das erste mal auf neue Reitschüler, so hängt die Menge der lobenswerten Dinge stark davon ab, bis zu welcher Stufe der Skala der Ausbildung richtig ausgebildet wurde.

Ist die Ausbildung bis zur Geraderichtung, oder gar bis zur Versammlung perfekt, so findet sich viel auf dem man aufbauen kann und dementsprechend viel Gutes gibt es das man positiv herausstellen kann.

Meistens trifft man auf Pferde, die von einem Schwerarbeiter im Sattel in einer Form gehaltenwerden, in der es gerade noch das tut, was man von ihm verlangt.

Haben sich also schon gravierende Fehler bei der Losgelassenheit oder gar schon beim Takt eingeschlichen, so mag der Rest zwar gut aussehen, aber das nur oberflächlich betrachtetet.

Ein Satz von Paul Stecken: Das Pferd geht nicht deswegen so gut, sondern trotzdem.

Gute Ausbilder sehen dann die Wirkung des übergangenen Ausbildungsschrittes, und finden deshalb wenig Lobenswertes. Also wird der Reiter mit seinem Pferd auf "Anfang" zurück geschickt und das ist sehr schwer zu akzeptieren. Ein Beispiel war ein internationaler Springreiter, dessen Sitz bei der Vorbereitung zur Meisterprüfung deutlich zu verbessern war. Er sollte beim Sprung die Hand in die Mähne nehmen, damit er im Gleichgewicht vom Pferd mitgenommen wurde.

Die Antwort des Meisteranwärters: Ich bin schon international gestartet, das mache ich nicht.

Steckens Antwort: Sie sind nicht deswegen ( Anmerkung: "wegen des Sitzes") international gestartet sondern trotzdem, und sie würden mit besserem Sitz mehr Erfolg haben. Entweder sie nehmen beim Sprung die Hand in die Mähne oder sie verlassen die Halle.

Hier kann man gut erkennen welcher Angang, welcher Affront das in den Augen des erfahrenen Reiters ist, auf den "Anfang" zurück geschickt zu werden. Hinter diesen schwer zu aktzeptierenden Anweisungen steckt aber jahrelange Erfahrung und vor allem das Wissen wie schnell Dinge zu verbessern sind, wenn man die Basis verbessert. Das können doch einige meiner Reitschülerinnen bestätigen, die es durchgehalten haben.

Egal ob in Reiterforen oder in der Praxis vor Ort, passiert es immer wieder, dass dann die Reitschüler die zuerst gekommen sind um Hilfe zu erhalten, die Foren still und heimlich verlassen, oder einfach nicht mehr zur Reitstunde erscheinen.

Es gibt da mehrere Gründe dafür:

  • Oftmals konnten man es ihnen nicht vermittlen, warum der Weg so wichtig ist, daran arbeitet man als Ausbilder immer weiter umd das zu verbessern.
  • Es gibt, meist Amateure, im Stall meinen es besser zu wissen und vertreten dies mit einer Selbstsicherheit, die man kaum überbieten kann, da denjenigen die Erfahrung fehlt wie schwierig es ist, schnell den besten Weg zu finden, Pferde zu korrigieren.
  • Es gibt Kollegen, die reden den Kunden nach dem Mund, meist weil sie es sich nicht leisten können einen Kunden zu verlieren. Dann wird es ein sehr harter Job, der wenig Freude macht.
  • Das Wissen über die Reitlehre hat in den letzten Jahrzehnten selbst bei den Pferdwirtschaftsmeistern stark abgenommen. (Die Aussage eines der renommiertesten Ausbilder und Prüfer bei den Meisterprüfungen)
  • Der Weg zurück verhindert in den Augen der Pferdebesitzer den Fortschirtt der eingeschlagenen Ausbildung. Das wird sich aber mit spätererer Krankheit (Verschleiß oder Stress induzierte Krankheiten) und weiteren Schwierigkeiten bemerkbar machen.
  • Der Fragesteller wollte nur die Bestätigung wie gut die Ausbildung war - dagegen ist man oft machtlos
  • und sicher noch eineig andere Gründe

Ich kann nur deutlich mahnen sich demjenigen anzuvertrauen, der mit der Überprüfung und Verbesserung von Takt, Losgelassenheit und Anlehnung beginnt und dabei auf den wenig störenden Sit des Reiters achtet.

Das ist inzwischen selten, kann mental ein harter Weg sein, wird aber den ,von allen gewünschten, Erfolg bringen. Vor allem wird es eine große Freude beim Reiten bewirken und das mit leichtesten, unsichtbaren Hilfen. Das ist in der Facebookgruppe "Ausbildung und Korrektur von Pferd und Reiter"  unser Ziel, aber es wird auch nur das gelobt, was lobenswert ist. Wir würden uns aber sehr über Videos freuen, bei dem wir da viel finden, denn die wären Ansporn und Vorbild für andere Mitleser.

Comments ( 0 )

Hinterlasse einen Kommentar

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Das Sprachkürzel des Kommentars.

Restricted HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.